Trauer um Ehrenmitglied Eugen Weinberger

14.04.20 10:56

Badische Sportschützen trauern um BSV Ehrenmitglied Eugen Weinberger

Eugen Weinberger †

 

In der Nacht von Karfreitag auf Karsamstag, dem zehnten auf elften April verstarb im 87. Lebensjahr der in Weinheim beheimatete Eugen Weinberger, langjähriger Oberschützenmeister und damit erster Vorsitzender des Heidelberger Schützenvereins von 1490, nämlich von 1984 bis 2009 und stellvertretender Landesschützenmeister des Badischen Sportschützenverbandes von 1991 bis 1999.

Mit Eugen Weinberger verloren die Sportschützen aus Baden nicht nur einen passionierten Kameraden, der über viele Jahre hinweg den Schießsport als aktiver Sportler ausübte, an Meisterschaften bis hin zu den höchsten nationalen Wettkämpfen teilnahm und dabei mancherlei Bestplatzierungen errang, wobei die in Vorderladerdisziplinen erzielten beiden Deutschen Meistertitel Höhepunkte waren, sondern auch einen engagierten Ehrenamtlichen.

Ehrenamtliche Stationen von Eugen Weinberger waren - wie vorab bereits erwähnt – die Funktion als Oberschützenmeister des Heidelberger Schützenvereins von 1490 und die des stellvertretenden Landesschützenmeisters im Badischen Sportschützenverband und damit einhergehend seine Mitgliedschaft im Gesamtvorstand des Deutschen Schützenbundes.

All dies fand nicht zuletzt auch gebührende Würdigungen in mancherlei Auszeichnungen und Ehrungen, die
Eugen Weinberger im Verlauf seiner vieljährig geleisteten Ehrenamtsarbeit zukamen.
So ernannten ihn der Heidelberger Schützenverein von 1490 und der Badische Sportschützenverband von 1862 zum Ehrenmitglied. Die Verleihung der Ehrennadel für Verdienste im Ehrenamt durch den Ministerpräsidenten des Bundeslandes Baden-Württemberg und der Ehrenplakette der Stadt Heidelberg unterstreichen das Engagement von Eugen Weinberger von behördlicher Seite ebenso wie die Verleihung des Ehrenkreuzes und der Medaille am grünen Band (Präsidentenmedaille) durch den Deutschen Schützenbund.

Die badischen Sportschützen trauern um ihren verstorbenen Kameraden.

Bericht + Foto: Georg Mülbaier


Zurück