Kurt Kuhn, Ehrenmitglied des Badischen Sportschützenverbandes, feiert 85. Geburtstag

13.02.19 2:55

Ehrenmitglied Kurt Kuhn
Man schrieb den 03. März 1934 als der in Bruchsal-Heidelsheim beheimatete Kurt Kuhn geboren wurde. Nach Schul- und beruflicher Ausbildung war der Jubilar bis 1994 als Architekt eines namhaften Unternehmens in Karlsruhe tätig. Vielseitig war und ist seit mehreren Jahrzehnten übrigens sein Engagement in mancherlei Vereinen, wobei in diesem kleinen Report die ehrenamtliche Tätigkeit von Kurt Kuhn im badischen Schießsport herausgegriffen sei.

Seit dem Jahre 1957 dem Kleinkaliberschützenverein Heidelsheim als Mitglied angehörend, nahm Kurt Kuhn in den Disziplinen Luftgewehr, Kleinkaliber-Sportgewehr und Zimmerstutzen an mancherlei Schießsportveranstaltungen ausgehend von den obligaten Vereinsmeisterschaften über Kreis- und Landesmeisterschaften bis hin zu den höchsten nationalen Titelwettkämpfen, den Deutschen Meisterschaften über Jahre hinweg mit Erfolg teil.

Dies wäre nun der aktive Part, der Ausübung des Schießsports nämlich. Eine andere Seite zeigt Kurt Kuhn in der Verantwortung ehrenamtlicher Arbeit im Kleinkaliber-Schützenverein Heidelsheim, dem Sportschützenkreis Bruchsal, im Badischen Sportschützenverband und auch im Deutschen Schützenbund. Langjährige Stationen waren dabei seine Tätigkeit als Vereinsschriftführer, Kreisrundenwettkampf- und -sportleiter.

Von 1970 bis 1981 gehörte Kurt Kuhn als Landesjugendleiter der geschäftsführenden Vor-standschaft des Badischen Sportschützenverbandes an und war damit zugleich Mitglied Im Jugendausschuß und in der Jugendkommission des Deutschen Schützenbundes.Im Jahre 1990 folgte die Berufung als Landessportleiter, wobei diese Tätigkeit im Badischen Sportschützenverband bis zum Jahre1990 währte. Zugleich gehörte der Jubilar in dieser Funktion des Landesverbandes der Sportkommission und zeitweise auch der Technischen Kommission des Deutschen Schützenbundes als Mitglied an.

Nicht vergessen sei die Mitarbeit von Kurt Kuhn bei zahllosen hochrangigen nationalen Schießsportveranstaltungen und sein Einsatz auf internationaler Ebene bei Weltmeisterschaften in Wiesbaden (1966) und Pforzheim (1988) sowie den Olympischen Sommerspielen in München (1972) und den „Worlds Games“ im Feldbogenschießen 1989 auf dem Karlsruher Turmberg. Gewichtige, langjährige ehrenamtliche Stationen von Kurt Kuhn, die zu recht auch entsprechende Würdigung in Form von Ernennungen und Auszeichnungen fanden.

„Sein“ Kleinkaliberschützenverein Heidelsheim ernannte ihn zum Ehrenmitglied. Der Sportschützenkreis Bruchsal verlieh ihm die Ehrenmitgliedschaft. Und vom Badischen Sportschützenverband wurde Kurt Kuhn ebenfalls zum Ehrenmitglied ernannt. Sichtbare Auszeichnungen, die dem nunmehr 85-jährigen Jubilaren zukamen, waren - um nur die höchsten zu nennen – der goldene Ehrenring des Badischen Sportschützenverbandes sowie der goldene Ehrenring und das goldene Eichenblatt für überaus erfolgreiche Jugendarbeit des Deutschen Schützenbundes.

Daß die vieljährige, positive Arbeit in Ehrenämtern von Kurt Kuhn auch seitens der Politik anerkannt Ist, zeigt sich in der Verleihung der Ehrennadel für Verdienste im Ehrenamt durch den Ministerpräsidenten des Bundeslandes Baden-Württemberg und der ihm zugesprochene „Bürgerpreis“ der Städte, Landkreise, Gemeinden und Sparkassen.

Bleibt zum Abschluss der Wunsch, dass es „Schützenbruder“ Kurt Kuhn vergönnt sein möge, noch recht lange Zeit in geistig und körperlicher Frische bei seiner Familie, den Freunden und bei den Sportschützen verbringen zu dürfen.



Georg Mülbaier

Zurück