13. BW-Cup Vorderladerflinte

07.05.19 9:26

Am 04.05.2019 haben in Pforzheim die Schwarzpulver-Flintenschützen der beiden Landesverbände Baden (BSV) und Württemberg (WSV) den 13. Baden-Württemberg-Cup ausgetragen. Das nasskalte Wetter bot leider für den Outdoor-Sport keine optimalen Wettkampfbedingungen.

Der Wettkampf kombiniert die beiden Flintendisziplinen Lorenzoni und Manton und wird nach internationalem Regelwerk des MLAIC ausgetragen. Von jedem Schützen wurden jeweils 25 Scheiben mit der Perkussions- (Lorenzoni) und der Steinschlossflinte (Manton) beschossen. Je Verband waren 12 Perkussions- und 6 Steinschlossschützen startberechtigt. Zur Cup-Wertung werden die Resultate der fünf trefferbesten Perkussions- und die drei besten Steinschloss-Ergebnisse eines jeden Verbandes aufsummiert.

In der Disziplin Lorenzoni (Perkussionsflinte) hatten beide Verbände jeweils sieben Schützen am Start und somit zwei Streichergebnisse. Trotz frostiger Temperaturen und Schneetreiben wurden durchweg gute Trefferergebnisse erzielt. Mit der Perkussions-Flinte erreichten neun Schützen 20 und mehr Treffer von 25 Möglichen. Tagesbester wurde Sebastian Noe (BSV) mit 24 Treffern. Franz Lotspeich (WSV) belegte mit 23 getroffenen Scheiben Rang zwei. Mit 22 Treffern waren Fritz Ludwig (WSV) und Frank Waidner (BSV) gleichauf. Folglich musste um die Bronzemedaille gestochen werden. Hierbei setzte sich der Badener durch und verwies Fritz Ludwig auf Rang vier. Für den ersten Teil der Cup-Wertung, im Wettkampf Lorenzoni, sammelten die Badener 108 und die Württemberger 105 Trefferpunkte.

Im Wettkampf Manton (Steinschlossflinte) dominierte Franz Lotspeich (WSV) mit 22 Treffern. Auf dem 2. Platz folgte mit 19 getroffenen Scheiben Kurt Bückle (WSV). Jürgen Fiedler - ein weiterer WSV-Schütze – belegte den 3. Platz mit 18 Treffern. Zusammen erreichte Team Württemberg mit der Steinschlossflinte 59 Treffer. Team Baden musste sich mit 46 Treffern in dieser Disziplin deutlich geschlagen geben.

Die Einzelresultate der Disziplinen Lorenzoni und Manton ergeben die Kombinationswertung. Hier lag unangefochten Nationalkaderschütze Franz Lotspeich (WSV) mit insgesamt 45 von 50 möglichen Treffern vorn. Kurt Bückle (WSV) folgte mit 38 Treffern auf Rang zwei und Philipp Lichtenfels (BSV) wurde mit derselben Trefferzahl Dritter.

In der Cup-Wertung erreichten die WSV-Schützen 164 und die Badener 154 Treffer. Bei der Siegerehrung überreichte BSV-Landesreferent Frank Waidner an Franz Lotspeich den großen Wanderpokal. Beide Schützen starten sonst, seit vielen Jahren, als erfolgreiches Team in einer Pforzheimer Mannschaft. Die drei Erstplatzierten jeder Disziplin und der Kombination erhielten Medaillen.

Zur Erhöhung des Leistungsdrucks erfolgte erstmals eine Prognose-Wertung. Hierzu musste jeder Teilnehmer, vor Wettkampfbeginn, sein erwartetes Resultat prognostizieren. Hernach wurde die prozentuale Abweichung bewertet. Vier Schützen gelang es dabei, genau das erwartete Resultat zu erreichen.

Auf den gut 7-stündigen Wettkampf folgte obligatorisch ein gemeinsames Abendessen im Pforzheimer Schützenhaus.

Jeweils drei Sportlern jeden Landesverbandes diente der BW-Cup zur Leistungsbestimmung für die vom 9. bis 12. Mai anstehende DSB-Rangliste am selben Ort.
Hierbei wird aus den bundesweit drei Besten die Nationalmannschaft zur Europameisterschaft 2019 in Ungarn aufgestellt.

Ergebnisse Einzel
Ergebnisse Mannschaft

Prognose
 

Text und Bild: FW

Zurück